Archiv für Grammatik und Literatur

Korrektorat und Lektorat: die Qualitätsgarantie für Texter

Viel mehr als nur das Vier-Augen-Prinzip – ohne professionelle Prüfung sollte ein Text niemals veröffentlicht werden. Denn ein Text repräsentiert Sie nach außen. Er ist Ihre Visitenkarte. Er ist dafür verantwortlich, wie Sie wahrgenommen werden. Hinterlassen Sie einen positiven oder einen negativen Eindruck? Eine professionelle Prüfung Ihres Textes, sei es in Form eines Korrektorats oder eines Lektorats, ist somit unumgänglich. 

rechtschreibung-korrektorat

Wo liegt der Unterschied?

Eine strikte Abgrenzung ist schwierig zu definieren. Meist handelt es sich bei einem Korrektorat lediglich um die Überprüfung auf Rechtschreibfehlern oder Buchstabendrehern. Beim Lektorat hingegen geht es nicht nur darum, einen Text zu korrigieren, sondern diesen sprachlich aufzuwerten, also neu zu texten. Dabei wird neben der Rechtschreibung, der Interpunktion und der allgemeinen Grammatik auch und vor allem auf den Stil, die Logik und die Verständlichkeit eines Textes geachtet. Ein professioneller Lektor ist nicht nur fähig, einen Text zu korrigieren, er wird diesen auch auf ein höheres sprachliches Level heben.

Welche Kosten ein Lektorat verursacht

Die Kosten eines Lektorats können nicht allgemeingültig definiert werden. Denn jeder Lektor und jedes Unternehmen, das ein Lektorat oder Korrektorat anbietet, besitzt unterschiedliche Strukturen. Ein Freiberufler hat sicherlich weniger Kosten als ein Lektorenbüro mit einem 20-köpfigen Team. Honorarempfehlungen gibt jedes Jahr der „Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren e.V.“ (http://www.vfll.de) heraus. Diese Preise gelten allerdings nur als Richtlinie. Grundsätzlich lässt sich aber festhalten, dass Studenten vergünstigte Konditionen erhalten, sei es für eine Master- oder Diplomarbeit Korrektur.